Vacation
The Closest Thing To Crazy

So, nachdem ich gestern bis spätnachts gearbeitet (und getrunken und viel Spaß gehabt) hab, gibt's nun einen morgendlichen Blog... lohnt sich sowieso nicht mehr ins Bett zu gehen und das Schlafen dürfte mir allgemein nicht so leicht fallen.... hab die letzten Nächte aus vielen Gründen schon lange am PC verbracht.

Gestern war ich dann mal wieder in Freiburg unterwegs. Hab mir nen White Chocolate Mocca vom Starbucks geholt und bin damit in den Stadtpark gegangen, da ein bisschen spazieren gewesen und die Zeit genutzt, ein bisschen nachzudenken über alles, was mir in den letzten Tagen so im Kopf herumspukt.

Und das ist viel. Sehr viel mehr, als was ich hier reinschreibe. Es beschäftigt mich (neben Paris) nahezu den ganzen Tag. Nein, ich werde mich davor hüten, so viel Privatsphäre muss dann schon noch sein. Ich habe lediglich gestern mit 2-3 guten Freunden drüber geredet, von denen ich gute Ratschläge für diese Situation erwarte und auch bekommen hab. Die mich aber trotzdem nicht weiterbringen. "Ist doch toll, freu mich für dich!" (Hallo?! Allegra, ich bitte dich! ). Anderen Leuten ist die Schublade runtergefallen: "WAAAS? Wie kannst du?! Denk nicht mal daran!" oder "Hinterfrag nicht immer alles. Wirst schon sehen. Blabla..." Wunderbar. Es ist ja auch alles in bester Ordnung (sag ich schon mal vorsorglich, damit sich ein gewisser Jemand nicht schon wieder was zusammenspinnt), ich bin nur gerade ein bisschen durcheinander und deswegen bin ich froh, dass diese Freunde wirklich allesamt dichthalten können. Ich muss mittlerweile wirklich aufpassen, wem ich was erzähle, nicht auszudenken, wenn da was irgendwo durchsickert. Das hab ich schon desöfteren erlebt und das darf auf keinen Fall passieren. Deshalb bleibt es bei diesen 3 Leuten. Es ist auch schwierig gerade für mich, irgendwo noch durchzublicken. Nicht, dass sich in meinem Leben was irgendwas in nächster Zeit drastisch ändern könnte, nein, es ist alles perfekt wie es gerade ist (ja, und das ist es auch!) . Aber ich bin in einer Phase, in der ich noch nie war und von der ich auch nicht dachte, dass ich da jemals reingeraten könnte. Ich als Allerletztes und es ist so lächerlich nach allem, dass sich jetzt das Blatt mal gewendet hat. Aber es fühlt sich schön an. Bestimmt aber nur kurz. Von daher ist es vielleicht besser, das alles nicht so hochzuspielen, sondern erstmal abzuwarten. Das geht ja auch wieder vorbei und sonst hab ich Galama umsonst. Und ich weiß, dass es umsonst sein wird, weil das für mich klar ist, dass in ein paar Stunden alles wieder beim Alten sein wird... ein paar Tage Zeit, um alles zu sortieren, brauche ich trotzdem.

So viel Anstand habe ich noch, fair zu sein. Ich werde dies nicht handhaben wie jemand anders, und ich weiß, wovon ich rede. Ich kann nicht tun, was ich bei anderen selbst auf gut deutsch gesagt, beschissen finde und deshalb diskutiere ich gar nicht darüber. Wenn man selbst mal in so einer Situation ist, versteht man irgendwie besser, was man an anderen zuvor absolut nie toleriert hat... deshalb bin ich glaube ich jetzt in vielen Dingen etwas entspannter...

Trotzdem habe ich gemerkt, dass ich mich in den letzten zwei Wochen ziemlich verändert hab. Irgendwas ist anders, ich denke und handle anders und ich bin irgendwie...abgebrühter geworden. Aber auch emotionaler und liebevoller... Kann es nicht gut beschreiben.

Morgen kommt mein Schatz aus Österreich wieder. Freu mich, wenn er mich anruft, hab ihn sehr vermisst.

Ich werde nicht mehr über dieses Thema sprechen oder schreiben, das ist wohl besser. Die Leute, die das mitkriegen, werden natürlich auf dem Laufenden gehalten. Das hier musste ich mir nur mal von der Seele schreiben.

Mais...

La vie... c'est belle....

Immer kommt und passt alles auf einmal zusammen...

Liebe Grüße,

Romy -x-

 

 

24.2.08 04:37
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de