Vacation
Buon giorno Italia, buon giorno Maria - con gli occhi di malinconia.... *sing*

Ich könnte nen Freudensprung machen. Ich hab endlich nen neuen Job und bin weg von Janni & Co. Die Sache ist letzte Woche eskaliert, Jenny und ich hatten nen verdammten Streit mit der gesamten Belegschaft. Was da hintenrum lief, passt echt auf keine Kuhhaut mehr. Froso und ich hatten uns nochmal richtig in der Wolle, was das Arbeiten angeht. Es ging darum, dass Adriano (Koch) jetzt den Laden übernimmt (O-Ton Janni: "Ich hab mit dem El Greco nix mehr zu tun!".) und da dieses unmoralische Weibsbild von Froso neuerdings Adrianos Freundin ist (Jenny ist seine Ex), dachte sie, sie schmeißt uns beide mal kurzerhand raus und wechselt uns gegen zwei von ihren (ebenfalls griechischen) Freundinnen aus, die noch nie im Leben gearbeitet haben und von nichts eine Ahnung haben. Ich dachte echt, ich platze. Zurück nach Kollnau zum Chef also, der sagte, ich soll am Wochenende arbeiten. Fein. Aber auch der hat dann aufgrund "kein Strom" (Wer's glaubt...! ) seinen Laden drei Tage dicht gemacht und mich trotz Abmachung sitzen lassen. Jenny und ich also vorgestern stinksauer ins Roxy, weil wir nicht wussten, was wir mit dem Abend anfangen sollten, standen in Kollnau vor verschlossenen Türen. Viermal versetzt, viermal umsonst hingefahren. Griechen halten zusammen, ich konnte am Ende nicht mal mehr meinem Lieblingskollegen Pana trauen. Das hat dazu geführt, dass ich dieses ewige verdammte griechische Galama hingeschmissen hab, nen Block runtergelaufen bin, die mich dort sofort haben wollten und: Ich also jetzt ab sofort im La Bamba arbeite. Da krieg ich wenigstens mein festes Gehalt, feste Arbeitszeiten und muss dem nicht hinterher rennen, muss nicht aufpassen, dass mich mein Chef bescheißt und unkollegiale Verhältnisse gibt's da auch nicht. Na bravo. Herr Ramiotis & Anhang können mir also ehrlich gesagt getrost den Buckel runterrutschen.

Es war einfach nur geil. Nicht nur, dass ich den ganzen Tag Adriano Celentano, Gianna Nannini, Ramazzotti und Co. nebenbei hören und mitträllern kann, nein, ich kann mich auch noch auf Italienisch unterhalten und so meine Sprache jeden Tag verbessern. Und meine Chefin Maria ist toll, Sizilianerin und erinnert mich an meine Tante in Arezzo. (Vorteil: Ich musste jedem meinen Vornamen nur einmal nennen und er war bekannt - capisco. Kein Ramona, eingedeutsches Sonstwas, Wie heißt du nochmal, du hast so nen komischen Namen etc.).

Ihr hättet mich heute morgen dancend ("LASCIATE MI CANTAAAARE.....".) an der Espressomaschine sehen sollen. Das war sowas von meine Welt, dann noch das italienische Geschrei in der Küche, hab mich gleich wie zu Hause gefühlt . Ich bekomme meine Anweisungen auf Italienisch und das finde ich sowas von perfekt, da das gleich doppelt Sinn macht. (Fai gli gnocchi, Rrromiiina! Avanti! Jetzt gibt's auch endlich keinen Ouzo (AMEN! ) mehr zwischendurch, sondern Marsala. Herrlich.  Und das jetzt bis zum Sommer! Das ist keine Arbeit, das ist Spaß total für mich. Und dafür gibt's fast das Doppelte als bei Jannis.  Es könnte nicht besser laufen!

Mit diesem Verdienst ist also sogar noch mein After-Oster-Rom-Trip drin, da hab ich jetzt erst recht Lust drauf bekommen. Die ersten warmen Sonnenstrahlen, das erste Bacio Bianco-Eis wie jedes Jahr am Trevi-Brunnen zu genießen, die Via del Corso runterlaufen, oh, wie schön das wäre.

Privat bin ich ansonsten grad ein bisschen durch den Wind. In den letzten Tagen sind mir einige Veränderungen in mir klar geworden, die ich nie erwartet hätte und ich muss erstmal lernen, damit umzugehen, um herauszufinden, was ich wirklich will.... Alles ein bisschen komisch grade... aber ich denke, das gibt sich wieder und ist nur so ne seltsame Phase....

Liebe Grüße,

Romy

18.2.08 18:45
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de