Vacation
The Closest Thing To Crazy

So, nachdem ich gestern bis spätnachts gearbeitet (und getrunken und viel Spaß gehabt) hab, gibt's nun einen morgendlichen Blog... lohnt sich sowieso nicht mehr ins Bett zu gehen und das Schlafen dürfte mir allgemein nicht so leicht fallen.... hab die letzten Nächte aus vielen Gründen schon lange am PC verbracht.

Gestern war ich dann mal wieder in Freiburg unterwegs. Hab mir nen White Chocolate Mocca vom Starbucks geholt und bin damit in den Stadtpark gegangen, da ein bisschen spazieren gewesen und die Zeit genutzt, ein bisschen nachzudenken über alles, was mir in den letzten Tagen so im Kopf herumspukt.

Und das ist viel. Sehr viel mehr, als was ich hier reinschreibe. Es beschäftigt mich (neben Paris) nahezu den ganzen Tag. Nein, ich werde mich davor hüten, so viel Privatsphäre muss dann schon noch sein. Ich habe lediglich gestern mit 2-3 guten Freunden drüber geredet, von denen ich gute Ratschläge für diese Situation erwarte und auch bekommen hab. Die mich aber trotzdem nicht weiterbringen. "Ist doch toll, freu mich für dich!" (Hallo?! Allegra, ich bitte dich! ). Anderen Leuten ist die Schublade runtergefallen: "WAAAS? Wie kannst du?! Denk nicht mal daran!" oder "Hinterfrag nicht immer alles. Wirst schon sehen. Blabla..." Wunderbar. Es ist ja auch alles in bester Ordnung (sag ich schon mal vorsorglich, damit sich ein gewisser Jemand nicht schon wieder was zusammenspinnt), ich bin nur gerade ein bisschen durcheinander und deswegen bin ich froh, dass diese Freunde wirklich allesamt dichthalten können. Ich muss mittlerweile wirklich aufpassen, wem ich was erzähle, nicht auszudenken, wenn da was irgendwo durchsickert. Das hab ich schon desöfteren erlebt und das darf auf keinen Fall passieren. Deshalb bleibt es bei diesen 3 Leuten. Es ist auch schwierig gerade für mich, irgendwo noch durchzublicken. Nicht, dass sich in meinem Leben was irgendwas in nächster Zeit drastisch ändern könnte, nein, es ist alles perfekt wie es gerade ist (ja, und das ist es auch!) . Aber ich bin in einer Phase, in der ich noch nie war und von der ich auch nicht dachte, dass ich da jemals reingeraten könnte. Ich als Allerletztes und es ist so lächerlich nach allem, dass sich jetzt das Blatt mal gewendet hat. Aber es fühlt sich schön an. Bestimmt aber nur kurz. Von daher ist es vielleicht besser, das alles nicht so hochzuspielen, sondern erstmal abzuwarten. Das geht ja auch wieder vorbei und sonst hab ich Galama umsonst. Und ich weiß, dass es umsonst sein wird, weil das für mich klar ist, dass in ein paar Stunden alles wieder beim Alten sein wird... ein paar Tage Zeit, um alles zu sortieren, brauche ich trotzdem.

So viel Anstand habe ich noch, fair zu sein. Ich werde dies nicht handhaben wie jemand anders, und ich weiß, wovon ich rede. Ich kann nicht tun, was ich bei anderen selbst auf gut deutsch gesagt, beschissen finde und deshalb diskutiere ich gar nicht darüber. Wenn man selbst mal in so einer Situation ist, versteht man irgendwie besser, was man an anderen zuvor absolut nie toleriert hat... deshalb bin ich glaube ich jetzt in vielen Dingen etwas entspannter...

Trotzdem habe ich gemerkt, dass ich mich in den letzten zwei Wochen ziemlich verändert hab. Irgendwas ist anders, ich denke und handle anders und ich bin irgendwie...abgebrühter geworden. Aber auch emotionaler und liebevoller... Kann es nicht gut beschreiben.

Morgen kommt mein Schatz aus Österreich wieder. Freu mich, wenn er mich anruft, hab ihn sehr vermisst.

Ich werde nicht mehr über dieses Thema sprechen oder schreiben, das ist wohl besser. Die Leute, die das mitkriegen, werden natürlich auf dem Laufenden gehalten. Das hier musste ich mir nur mal von der Seele schreiben.

Mais...

La vie... c'est belle....

Immer kommt und passt alles auf einmal zusammen...

Liebe Grüße,

Romy -x-

 

 

24.2.08 04:37


Chercher la nuit...

In den letzten Tagen ist nicht viel Besonderes passiert, ich hab gearbeitet und hatte heute frei. Den Tag über hab ich mein eBay verwaltet, hab ferngesehen, gebadet und vor allem lang ausgeschlafen, nachdem ich letzte Nacht ziemlich lange in ein sehr gutes ICQ-Gespräch über Paris vertieft war und erst gegen vier ins Bett bin....

Auf jeden Fall bin ich gerade dabei, mir eine Übernachtung für Paris zu suchen. Meine erste Wahl war ja das Paris Hilton (allein der Titel ist schon abartig genug ). Direkt am Eiffelturm, ich hätte die ganze Nacht dieses Geglitzer, das mir so Herzklopfen bereitet, direkt in Megagröße vor dem Fenster gehabt direkt am Champ de Mars, perfekt um abends noch eine Runde um den Park um den Eiffelturm zu drehen und danach mit dem Licht des Eiffelturms einzuschlafen. Aber, was dagegen spricht, ist dann doch was anderes. Nicht das Finanzielle, nein, ich hab genug geschuftet, um mir Paris zu finanzieren.

Es ist eher das Herz. Ich hab nachgedacht, warum ich nach Paris fahre. Es ist wegen der Lebensart, wegen der Leichtigkeit, dem Gutfühlen, das Leben zu spüren, wegen dem savoir vivre und alldem, was ich jetzt brauche.

Deshalb hab ich beschlossen, mir ein kleines Hotel in (wo auch sonst?) Montmartre zu suchen, in irgendeiner Gasse bei der Sacre Coeur, unweit meinem Café des deux Moulins, wo ich stundenlang sitzen und philosophieren kann, morgens durch dieses hügelige Künstlerviertel zu spazieren, die Leichtigkeit, die Melancholie, die Lebensfreude dort zu spüren. Das geht dort wie nirgendwo anders. Nirgendwo anders in Paris fühlt man Liebe, Leidenschaft und sein eigenes Ich so sehr wie dort. Es ist ein ganz anderes Paris als das, was man auf der Champs Elysées lebt. Nichts Luxus, nichts Haute Couture, keine Hektik.

Die Menschen in Montmartre sitzen vor ihren Häuschen. Fühlen, leben, erfreuen sich an jeder Sekunde, mit allen fünf Sinnen. Sind zufrieden, mit dem was sie besitzen, was sie sich erschaffen haben. Alles, was sich außerhalb dieser kleinen Welt abspielt, zählt für sie nicht. Mir erscheint es jedes Mal, als lebe dort jede einzelne Person seinen eigenen kleinen Traum. Der eine hat eine kleine Pâtisserie und stellt den ganzen Tag Zuckertörtchen her. Der andere malt den ganzen Tag vor seiner Haustür. Und wieder ein anderer sitzt bis spätabends an der Sacre Coeur und spielt Gitarre.

So viele einzelne Persönlichkeiten, so viele Lebensgeschichten, die man nicht selten mitbekommt, wenn man in so einem kleinen verschlafenen alten Häuschen übernachtet. Morgens aufzuwachen, eine knarzige Altbau-Balkontür zu öffnen, auf den schmalen Gusseisen-Balkon zu treten, die Luft einzuatmen und den weiten Ausblick über die Dächer von Paris zu genießen, während unter einem in den Gassen schon das Leben mit Marktständen, Gesang, Schubkarren, Caféduft spielt. Das ist das Faszinierende daran. Jeder, der schon einmal in diesem Quartier namens Montmartre war, weiß, wovon ich rede. Allen anderen empfehle ich das wirklich von ganzem Herzen. Dieses Viertel kann ein Leben verändern, wenn man es nur an sich heranlässt. Und gerade das ist es, was Paris für mich ausmacht. Gerade das hilft mir, mal wieder über alles nachzudenken, wo meine Ziele, meine Wünsche und Träume liegen. Hilft mir, meine Persönlichkeit immer wieder besser kennenzulernen und mich für Neues zu inspirieren.

So viel mal für heute Abend.

Liebe Grüße,

eure Romy -x-

 

23.2.08 00:21


On The Run

Soo, heute war mal wieder ein absoluter Stresstag. Bin dermaßen froh, dass ich fertig mit allem bin und mich endlich mal entspannen kann, ich war heute dauer-unterwegs

Heute früh ging's erstmal in die ÄDM nach Freiburg (Ästhetische Dentalmedizin - doch, doch Mädels...) und hatte da nen Checkup (beim wohl hübschesten Zahnarzt, den die Welt je gesehen hat.)  Holla die Waldfee, da macht sowas doch gleich Spaß. Das lief alles wunderbar, Termin für März ausgemacht. Dann zum anderen Herr Doktor bezüglich Impfungen für Ägypten (ich hasse Spritzen, aber was sein muss, muss sein....). Dann weiter in die Pizzeria, arbeiten und am Nachmittag ab zu Esther (Tantchen) nach Freiburg zum Geburtstag (34!!! Alte Tante hab ich.  Schaut aber 10 Jahre jünger aus). Hab ihr nen Korb vollgestopft mit Pasta, Bruschetta, Pesto und Antipasti geschenkt, sie hat sich sehr drüber gefreut.  Sehr schön. Da dann noch das übliche Törtchen-Essen (eins darf ja wohl mal sein. Also ein Stück wohlgemerkt.^^), eben jetzt erst nach Hause gekommen und nachher geht's noch zum Thai...

Klingelt eben mein Handy, Jenny dran. Janni brauche mich zum Arbeiten, er ist allein und sucht händeringend Verstärkung. Fein. Der gute Mann kann mich mal.  So nicht. Mal davon abgesehen, dass ich jetzt meinen festen, wunderschönen Job hab und ich nicht mehr auf ihn angewiesen bin, hatten wir abgemacht, ER ruft mich an, wenn er mich braucht. Stattdessen schickt er Jenny vor, um sich nicht die Blöße geben zu müssen, auf Hilfe angewiesen zu sein.  Wundert mich nicht, an seiner Stelle würd ich's mir auch zweimal überlegen, überhaupt nochmal anzukommen, nach allem was er sich geleistet hat. Hab also im Athen in Kollnau Jenny angerufen und ihr ausgerichtet, dass er sich doch bitte selbst melden soll, wenn er mich braucht. Ob er das nun tut oder nicht, ist mir ehrlich gesagt völlig egal. Ich will meine Ruhe vor der Bagage. Mir reicht mein La Bamba. Klar, wenn ich die Chance hab (und zeitlich krieg ich das auch noch irgendwie unter), noch mehr zu verdienen, mach ich das natürlich gern. Aber irgendwo hab ich ja auch meinen Stolz.

Ansonsten nichts Neues. Ah doch, dass ich mit Esther für nächstes Jahr fest ne Fernreise geplant hab. (Mann, ich denke nur noch ans Reisen momentan... ). Dafür hab ich ja schon länger Geld zur Seite gelegt. Vorausgesetzt, ich hab Urlaub im Sommer, muss mich da nach meiner Ausbildung richten. Aber 2009 - das ist ja noch laaange hin.  Fernreise - im Sinne von weg vom Kontinent. Zur Auswahl stehen Südamerika, China oder Indien, wobei Letzteres schon fast beschlossene Sache ist, da reden wir schon Jahre drüber. Irgendwo hab ich noch nen Konto, wo ich früher mal Geld zur Seite gelegt hab für meine Rückkehr nach Los Angeles. Die aber warten kann, da war ich nämlich schon. Ich sehe mir lieber Orte an, an denen ich noch nicht war, das ist wichtiger.  

So, jetzt geht's ab zum Thai.

Liebe Grüße,

eure Romy -x-

 

20.2.08 19:32


Buon giorno Italia, buon giorno Maria - con gli occhi di malinconia.... *sing*

Ich könnte nen Freudensprung machen. Ich hab endlich nen neuen Job und bin weg von Janni & Co. Die Sache ist letzte Woche eskaliert, Jenny und ich hatten nen verdammten Streit mit der gesamten Belegschaft. Was da hintenrum lief, passt echt auf keine Kuhhaut mehr. Froso und ich hatten uns nochmal richtig in der Wolle, was das Arbeiten angeht. Es ging darum, dass Adriano (Koch) jetzt den Laden übernimmt (O-Ton Janni: "Ich hab mit dem El Greco nix mehr zu tun!".) und da dieses unmoralische Weibsbild von Froso neuerdings Adrianos Freundin ist (Jenny ist seine Ex), dachte sie, sie schmeißt uns beide mal kurzerhand raus und wechselt uns gegen zwei von ihren (ebenfalls griechischen) Freundinnen aus, die noch nie im Leben gearbeitet haben und von nichts eine Ahnung haben. Ich dachte echt, ich platze. Zurück nach Kollnau zum Chef also, der sagte, ich soll am Wochenende arbeiten. Fein. Aber auch der hat dann aufgrund "kein Strom" (Wer's glaubt...! ) seinen Laden drei Tage dicht gemacht und mich trotz Abmachung sitzen lassen. Jenny und ich also vorgestern stinksauer ins Roxy, weil wir nicht wussten, was wir mit dem Abend anfangen sollten, standen in Kollnau vor verschlossenen Türen. Viermal versetzt, viermal umsonst hingefahren. Griechen halten zusammen, ich konnte am Ende nicht mal mehr meinem Lieblingskollegen Pana trauen. Das hat dazu geführt, dass ich dieses ewige verdammte griechische Galama hingeschmissen hab, nen Block runtergelaufen bin, die mich dort sofort haben wollten und: Ich also jetzt ab sofort im La Bamba arbeite. Da krieg ich wenigstens mein festes Gehalt, feste Arbeitszeiten und muss dem nicht hinterher rennen, muss nicht aufpassen, dass mich mein Chef bescheißt und unkollegiale Verhältnisse gibt's da auch nicht. Na bravo. Herr Ramiotis & Anhang können mir also ehrlich gesagt getrost den Buckel runterrutschen.

Es war einfach nur geil. Nicht nur, dass ich den ganzen Tag Adriano Celentano, Gianna Nannini, Ramazzotti und Co. nebenbei hören und mitträllern kann, nein, ich kann mich auch noch auf Italienisch unterhalten und so meine Sprache jeden Tag verbessern. Und meine Chefin Maria ist toll, Sizilianerin und erinnert mich an meine Tante in Arezzo. (Vorteil: Ich musste jedem meinen Vornamen nur einmal nennen und er war bekannt - capisco. Kein Ramona, eingedeutsches Sonstwas, Wie heißt du nochmal, du hast so nen komischen Namen etc.).

Ihr hättet mich heute morgen dancend ("LASCIATE MI CANTAAAARE.....".) an der Espressomaschine sehen sollen. Das war sowas von meine Welt, dann noch das italienische Geschrei in der Küche, hab mich gleich wie zu Hause gefühlt . Ich bekomme meine Anweisungen auf Italienisch und das finde ich sowas von perfekt, da das gleich doppelt Sinn macht. (Fai gli gnocchi, Rrromiiina! Avanti! Jetzt gibt's auch endlich keinen Ouzo (AMEN! ) mehr zwischendurch, sondern Marsala. Herrlich.  Und das jetzt bis zum Sommer! Das ist keine Arbeit, das ist Spaß total für mich. Und dafür gibt's fast das Doppelte als bei Jannis.  Es könnte nicht besser laufen!

Mit diesem Verdienst ist also sogar noch mein After-Oster-Rom-Trip drin, da hab ich jetzt erst recht Lust drauf bekommen. Die ersten warmen Sonnenstrahlen, das erste Bacio Bianco-Eis wie jedes Jahr am Trevi-Brunnen zu genießen, die Via del Corso runterlaufen, oh, wie schön das wäre.

Privat bin ich ansonsten grad ein bisschen durch den Wind. In den letzten Tagen sind mir einige Veränderungen in mir klar geworden, die ich nie erwartet hätte und ich muss erstmal lernen, damit umzugehen, um herauszufinden, was ich wirklich will.... Alles ein bisschen komisch grade... aber ich denke, das gibt sich wieder und ist nur so ne seltsame Phase....

Liebe Grüße,

Romy

18.2.08 18:45


Love My Life

Gestern Abend war ich für ein paar Stunden in Colmar. Bisschen shoppen und danach in ner kleinen Pâtisserie. Musste ich mir gönnen.  Vor allem als ich in nem kleinen Shop ne Marke entdeckt hab, die es bei uns in Deutschland gar nicht gibt: Hei Poa Monoi Öl. Sofort zugeschlagen, hab mich total gefreut, wollte das schon aus den UK mitbestellen. Morgen kommt diese Lieferung übrigens an, hab schon ne Post-Benachrichtigung, aber die haben mittwochmittags ja zu. Kann's kaum erwarten.

Und es gibt wieder bestimmt genug Leute, die die Augen verdrehen...hat sie schon wieder Klamotten gekauft... genauso wie diese ewigen Kommentare...  Miss Society, weißt du, sie ist das, von der ich erzählt hab, sie geht ja immer auf Promi-Events...(Gruß an Sarah), oder auch ganz beliebt: Schon wieder Urlaub?! Hast du nen Geldscheißer?! Allegra weiß bei Letzterem auch sehr gut, wovon ich rede. Einmal auch in der Schule: Bonzenauto! (Bitte?!  Mittelklassewagen. Meine Eltern fahren nen normalen 3er BMW...wieso wird man da gleich auf eine andere Stufe gestellt?!) Es kotzt mich langsam echt an, dass sich andere Leute so damit beschäftigen, über jemanden zu urteilen. Es sind zwar nur zwei, drei Leute, die so reden oder wo ich das direkt mitbekomme, aber da kann ich echt nur denken: Entweder Neid oder einfach keine Ahnung. Euer Problem. Sowas deutet meist auf eigene Unzufriedenheit hin.

Ich lebe für und liebe das Reisen, hab von kleinauf den Drang, unterwegs zu sein und die ganze Welt zu sehen. Ich lebe für diese Leidenschaft und dafür lohnt es sich. Nein, ich habe keinen Geldscheißer. Ich arbeite fünf Tage die Woche, vormittags wie abends, ich rauche nicht, ich gehe wochenends nicht oft weg. Da bleibt ne Menge übrig, wenn man sich das mal zusammenrechnet. Dafür leiste ich mir eben die Sachen, die sich andere nicht leisten und eher in viele kleine Sachen investieren als in eine größere. Ich nutze meine Möglichkeiten, ich denke nicht lange nach.

Das bedeutet nicht, dass ich nicht spare. Ich lege genug für die Zukunft zur Seite und auch der Großteil meines Ausbildungsverdiensts landet fest auf dem Konto. Von daher hab ich alles im Griff.

Was die Promi-Partys angeht... wo liegt das Problem, das anscheinend einige damit haben, wenn sie das Thema immer wieder ansprechen?! Es ist für mich schön, zum Echo oder zu den MTV Awards zu fahren, toll. Aber einfach auch deswegen, weil's Party for free ist. Free Getränke, free Food. Die Leute, die da sind, sind größtenteils eh immer die Gleichen, die man schon zigmal gesehen hat. Ich versteh also nicht, was das Ganze soll. Ich, von mir selbst aus, erwähne das nie (die wenigtens wissen das überhaupt), dass ich überhaupt zu solchen Events gehe, es sei denn, jemand fragt explizit danach, was ich an dem und dem Tag vorhabe etc...! Es ist nur immer das Gerede und das Riesending, das man draus macht. Das aber bin nicht ich.

Mein Lebensstil erweckt nur manchmal anscheinend für andere den Anschein, dass ich über die Normal-Existenz hinauslebe und immer das Maximum brauche und auch mal ne Extrawurst. Das mag vielleicht auch so sein, aber hey - ich lebe nur ein einziges Mal. Und das Leben ist so verdammt kurz, ich will so viel wie möglich erleben, sehen. Später nicht zurückblicken müssen und mich ärgern, dass ich dies und das nicht getan habe.

Zu guter Letzt dann noch das ständige Begutachten meiner Figur. Als ich 13 war mit knapp 70 Kilo, null Selbstbewusstsein meinerseits, dadurch ordentlich gemobbt deswegen von jeder Seite, Familie, Freunde redeten auf einen ein ("Du hast aber schon ordentlich zugespeckt."). Sechs Jahre später: 16 Kilo weniger, zierlich und eine gesunde Ernährung, ich bin zufrieden mit mir. Jetzt kommen Leute, die mich schon als VIEL zu dünn  bezeichnen. HALLO? Wer bin ich denn? Irgendwann reicht's mal. Ich bestimme schon selbst, wann ich mich gut fühle. Sei es nun mit 50 oder 80 oder sonst wie viel Gewicht. Warum wird da so ein Riesenladen draus gemacht?! Woher sich Leute überhaupt das Recht nehmen, jemanden immer und immer wieder zu kommentieren, egal, was man tut, sei es nun das Gewicht oder eine Lebenseinstellung. Es soll doch jeder so leben, wie er es für richtig hält. Ich muss es weiß Gott nicht jedem Recht machen. Es gibt Leute, die mit 70 kg absolut in Ordnung sind und wunderschön aussehen, weil die Ausstrahlung stimmt...  Ich habe damals abgenommen, weil ich mich selbst nicht mehr wohlfühlte und erst jetzt meine wahre Persönlichkeit gefunden habe, diesen Entwicklungsprozess durchgemacht habe, der so viele Jahre gedauert hat. Es gibt viele, die mich auf der Straße nicht mehr erkennen, das ist wohl der beste Beweis dafür.

Ich kann euch nur den Rat geben: Verändert euch niemals für irgendjemand anderen, egal, wie sehr er auf euch einredet. Lebt eure Ziele und Träume, wenn ihr was wollt, dann tut es, denkt nicht darüber nach oder über das, was andere denken mögen. Es zählt allein nur das, was MAN SELBST im Herzen fühlt. Ich für meinen Teil bin zumindest stolz auf mein Leben und auch auf mich, auf alles, was ich erreicht habe. Ich kann zwar nicht alles perfekt und habe sicher auch meine Schwächen, aber dafür bin ich von mir überzeugt, ich liebe, brenne für Leidenschaften und für meine Ziele und ich denke, das ist es, was das Leben lebenswert macht. Nicht die materiell beschränkte Ansicht der Umwelt und das, was uns täglich durch so viele Dinge, die als normal gelten (was ist denn schon "normal"?), vorgegeben werden...

Ich hoffe, ich hab euch zum Nachdenken angeregt.

Liebe Grüße,

Romina

18.2.08 18:09


Are you tough enough?

Hab heute den Tag damit verbracht, meinen Schrank auf Vordermann zu bringen. Hab erst vor eineinhalb Jahren ausgemistet und war mir eigentlich sicher, dass ich nur die Sachen behalten hab, die ich wirklich noch brauche, aber dass ich gestern und heute dermaßen viel aussortiert hab, hätt ich nicht gedacht. Naja, dafür kommen bald viele neue Sachen!

Vorhin wollte ich mir dann ein kleines Päuschen gönnen, hab mir was zu essen gemacht und mich vor den PC gesetzt. Aber als ich dann meine eMails abrufen wollte, wär ich fast vom Stuhl gekippt.  Absender: Lenna Kuurmaa. Mir ist wortwörtlich die Gabel aus der Hand gefallen. Ich saß erstmal regungslos vorm PC, weil ich das nicht fassen konnte. Meine Lenna schreibt! Ich musste daraufhin erstmal meine Mum rufen, die auch ziemlich verdutzt geschaut hat, als sie das sah. Nachdem wir uns vier Jahre lang nicht mehr gesehen haben und der Kontakt seitdem vollständig abgebrochen war, kommt da einfach aus dem Nichts ne Antwort. Vor ungefähr sechs Monaten hab ich ihr nochmal geschrieben, aber ich hätte nicht gedacht, dass sie antwortet, denn davor kam seit Ende 2004 keine Antwort mehr. Deshalb hab ich die Sache seitdem abgehakt und in guter Erinnerung behalten. Der Grund aber war: Sie hat ne neue Mailadresse. Spitze.

In der Mail steht, dass sie erst jetzt meine eMails im alten Postfach gelesen hatte, dass es ihr gutgeht und dass sie wieder zuhause in Estland wohnt (wo auch sonst?!). Nachdem sich die Band (Vanilla Ninja, an die sich heut kaum noch einer erinnert, aber ich hab verdammt viele Erinnerungen daran) 2006 ja getrennt hat, gab's ja keinen Grund mehr, in Weil am Rhein zu bleiben. Wenn ich daran zurückdenke, erscheint es mir wie gestern, dabei ist es beinahe vier Jahre her. Dass ich so oft auf großen Konzerten backstage mit den Ninjas war. Dass mich Lenna überall hin mit reinnehmen konnte. Dass ich Nachmittage im Studio mit Tee-Trinken während der Aufnahmen verbracht habe. Die vielen Bilder, die wir zusammen gemacht haben und die noch heute an meinem Schrank kleben. Dass ich immer auf Konzerten war und jedes Mal ein Lächeln oder ein Winken von den Mädels bekam, wenn sie mich auf Events in der Menge sahen oder am roten Teppich Lenna plötzlich ankam und mich umarmte. Als ich in Tallinn war (hab meine Freundin Eva über die Band kennengelernt) und während dem Einkaufsbummel im Viru Keskus Einkaufszentrum Piret auf Evas Handy angerufen und sich nach mir erkundigt hatte, ob mir Estland gefällt, weil sie mitbekommen hatte, dass ich hochfliegen würde. Meine Güte, das ist alles so lange her....

Mittlerweile macht Shorty (sie unterschreibt immer noch mit demselben Spitznamen wie früher . Stimmt ja auch.) allein Musik da oben. Man hört ja hier rein gar nichts mehr, man muss schon ordentlich googeln, um zu sehen, dass sie in Estland und Skandinavien nur noch auf irgendwelchen Benefiz-Galas auftritt. Da kam auch keine ordentliche Musik mehr raus, nachdem der Brandes (Produzent) denen karrieremäßig mit seinem Skandal, Tausende Platten selbst aufgekauft zu haben, alles verhunzt hatte. Hat man ja am Eurovision Song Contest damals gesehen, wo sie dank eben demselben Schweizer Produzenten für letztgenanntes Land antreten mussten. Das war mehr als lächerlich. Genauso Ex-DSDS-Heulboje Gracia (die wohl immer noch mit dem Typen zusammen da unten wohnt), sowas von abgekackt am Song Contest (LETZTER!!! Letzter für Deutschland, das muss man sich mal reinziehen!!!). Hört man sich die "Endphasen"-Lieder von den Ninjas und Gracia mal an, merkt man, dass das so ziemlich die gleiche Ecke war, da wusste man schon, das geht nicht mehr lang und dann sind sie weg vom Fenster.  (Dank diesem Arsch von Produzenten. Der war zwar immer nett und höflich, aber Musikgeschmack hatte er nie.) Einfach nur grauenhaft. Das einzige Lied, was ich damals noch nebenbei ganz selten auf MTV gehört hab, war Dangerzone. Danach ist Bassistin Triinu aus der Band ausgestiegen, Piret, Kati & Lenna haben zu dritt weitergemacht und Lenna hat dann schließlich ganz auf Solo umgesattelt, woraufhin die ganze Band keinen Sinn mehr gemacht hat. Ist auch besser so...

Aber ich hab sie in den letzten Jahren so vermisst. Ich war seitdem nur zweimal in Weil am Rhein am Studio und hab jedes Mal, als ich vorbeikam, daran zurückgedacht, wie viel Spaß ich damals mit den Mädels hatte. Es war wirklich eine der schönsten Zeiten meines Lebens und jetzt ist das alles irgendwie einfach weg.  Doch, ich wünsch mir die Zeit nochmal zurück....

Lenna hat noch geschrieben (was mich am meisten gefreut hat! ), dass ich ihr Bescheid geben soll, wenn ich mal wieder in Tallinn sein sollte, damit wir uns dort treffen können. Ich hab so gestrahlt hier, das kann man gar nicht glauben. Dass sie mich nicht vergessen hat nach all den Jahren. Es stimmt ja, ich hab's schon so lange vor, wieder mal zu Eva hochzufliegen, aber bisher kam immer was anderes dazwischen. Trotzdem weiß ich, dass wir uns nicht das letzte Mal gesehen haben damals....

So, jetzt ess ich mal weiter.  Und inner Viertelstunde pflanz ich mich schön vor den TV....

Amicalement,

Romy

12.2.08 20:02


Shopping Collector

Hab's mir heute mal zuhause gemütlich gemacht und mir eine frische saftige Ananas aufgeschnitten. Sehr lecker. *schnabulier*  Ich könnte zehn davon essen.

Nebenbei bin ich dann noch seit ca. 3 Stunden mit Simone, meiner Mum und noch ner Freundin via Internet auf www.asos.com unterwegs, mein Stammshop. Ich kauf ja mittlerweile in Freiburg gar nichts mehr. Ich geh dort nur noch zu Starbucks und bei H&M auch nur, wenn mal ne besondere Kollektion da ist. Hab ja den Sommerkatalog und da seh ich, was es gibt. Aber das ist mir irgendwie momentan alles zu alternativ oder emo, besser gesagt zu unspektakulär. Wo sind die Schleifen, die Spitze, der Chiffon, wo bleibt die Romantik? Asos aber hat alles. Asos ist anders. Ich find da alles, was ich will und die haben jede Woche neue Sachen. Da kann man wenigstens seine Persönlichkeit mit ausdrücken, wenn man nicht gerade zur Juli-Fraktion (aber hallo!) gehört, sondern lieber Richtung Barock (ja ich weiß, ihr könnt's langsam nicht mehr hören ) geht. Und wenns mir nicht gefällt (Seltenheit), schick ich's zurück. Also top. Hab Simone auch damit infiziert und jetzt machen wir alle vier ne Sammelbestellung (Obwohl der Versand auch nicht höher ist, als bei Otto & Co., aber da find ich erst recht nichts. Und durch vier geteilt zahlt jeder zwei Euro Porto. Na also. ).

Und oh Wunder, oh Wunder, ich hab endlich die Sonnenbrille meiner Träume. (Da lass ich mir bei Fielmann Sehstärke einsetzen!!! ), die Wayfarer von Ray Ban. Seit Monaten guck ich mir dieses Ding an und jetzt hab ich sie.  *dance*

Ansonsten wäre noch zu erwähnen, dass ich wie jedes Jahr meinen Schrank ausgemistet hab (letztes Jahr waren es elf gelbe Säcke!). Heute hab ich wieder ne Ladung gefunden, aber bin noch lange nicht fertig. Hier sieht's aus wie im Irak. eBay freut sich ab morgen und Tantchen plus Cousine haben sich auch schon angemeldet zwecks Durchwühlen, ob da nicht doch was dabei ist, bevor es dann woanders landet. Wie schön, dann gibt's hier mal wieder mehr Platz (für neue Klamotten).

Der Burner war dann heute noch, als ich ganz hinten im letzten Eck eine schwarze Jacke gefunden habe. Die hab ich im Leben noch nicht gesehen, dachte ich zuerst, ich wusste gar nicht wo die herkommt. Dann fiel mir ein, dass ich mir die vor zwei Jahren als Motivation gekauft hab. Unpassend natürlich zwei Größen zu klein. Jetzt sitzt sie perfekt.  DAMN!, sah die traumhaft aus. Sehr tight und endlich mal eine, die mir an den Schultern und an der Taille nicht zu weit sitzt, sondern wie extra dafür genäht aussieht. Jackenkauf ist also nicht mehr notwendig.

Heute jedenfalls freu ich mich auf mein Bettchen.

Liebe Grüße

Eure Romy -x-

11.2.08 22:56


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de