Vacation
Late Night Memory

Schönen guten Morgen, die Nachtschwärmerin ist immer noch online. Mein Biorhythmus ist irgendwie aus dem Gleichgewicht geraten, glaub ich.  Gestern war mein freier Tag und den hab ich zum Aufräumen genutzt. Bin zwar nicht weit gekommen, hier schaut's immer noch aus wie im Irak, aber egal. Kommt morgen. Zudem war ich noch im Fitnesscenter und hab trainiert wie ne Irre, nachdem ich fünf Tage lang keine Zeit dafür hatte. Es ist echt krass zur Zeit, früher war ich so ein Sportmuffel (gibt einige unter euch, die das sicher noch besser wissen *g*) und jetzt kann ich gar nicht mehr ohne, im Gegenteil - ich werde motzig und grantig, wenn ich mich nicht verausgaben kann. Ich merk das auch an mir selbst, dass ich viel ausgeglichener bin, weil mir das jegliche Energie raubt, die ich dazu nehmen könnte, mich irgendworüber aufzuregen. Und dass ich ja gerne Sachen dramatisiere (ist wohl doch der italienische Teil an mir schuld), kennen wir ja. (Nur ist das zum Glück nicht ganz so schlimm wie bei gewissen hypochondrischen anderen Leuten aus der Sippe.  Wir wissen schon, worüber wir reden, ne?! Dürfte sich ja der Lächerlichkeit wegen langsam unter den meisten herumgesprochen haben... ) Auf jeden Fall geht's mir besser denn je.

Morgen also wieder arbeiten, aber erst um sechs. Kein Ding, geh ich davor erstmal zu Starbucks, dann schau ich mal, was Simone so treibt, und dann shoppen, brauch was für Samstag zum Anziehen. (Ja ich weiß, Schrank ist voll, aber ich brauch wirklich was Neues. Gott, soviel Zeugs, das ich besorgen sollte.) Sofern ich Samstag frei kriege. Muss ich morgen mit der Chefin klären (werd mich hüten, zum Chef zu gehen, der Arme kriegt die Krise. ), dass ich Samstag einfach absagen muss, weil ich da nach Bayern fahre. Runder Geburtstag von irgendnem Onkel, das muss einfach sein. An sich nichts Spektakuläres, aber die Chance, nach Niederbayern zu fahren, nach eineinhalb Jahren, zu verpassen - das macht mein Herz sonst nicht mit. Ich bin bis vor zwei, drei Jahren eigentlich mehrmals im Jahr dort gewesen, nur irgendwie hat sich das seit Ende 2006 nicht mehr ergeben und ich vermisse meinen bayerischen Teil, meine Cousinen, Cousins, einfach alle dort... ich brauch das einfach.

Und natürlich auch noch deswegen, weil ich nen halben Tag in Passau brauche und mir einfach nehmen werde. An der Donau entlangschlendern und alten Erinnerungen nachgehen, dabei auf das Schloss am Berg und zur Straße, die durch den Tunnel raus aufs Land führt, die Straße, die ich so oft gefahren bin, blicken - die Ereignisse, die meine Jugend geprägt haben, reanimieren. Die ganzen Erinnerungen, meine Güte, hab ich viel erlebt, auch damals mit Sarah, das hat alles dazu beigetragen, dass ich jetzt bin, wer ich bin. Und vielleicht, vielleicht fahr ich ja doch mal nach Straßkirchen rüber. Lauf durch die eine Straße. Schau über den Zaun und lächle und weiß, dass damals vor 6 Jahren ein vierzehnjähriges Mädchen dort stand, bis es Frostbeulen bekam und schließlich im Schnee geweint hat...vor Freude. Oder auch Schmerz. So oft. Wie lange das alles her ist....Ob die Jungs jetzt viel größer sind. Ob immer noch der grasgrüne New Beetle vor der Tür steht...und ob Marianne immer noch ihr Kosmetikstudio im Haus hat und Papa Günther den Rasen mäht....  Ich fänd es so geil, Hallo zu sagen, wenn betreffende Person X sogar noch da wäre. Ich würd ihm so dermaßen um den Hals fallen.  Die Winter dort werd ich nie vergessen. Die Musik, die ich damals dort gehört hab, all die Lieder aus dieser Zeit... Too Lost In You (weißt du noch, Sarahlein?! ). Ich werd's nie vergessen.

Ansonsten war heute nicht viel los. Ein bisschen Facebook und MSN mit netten Finnen (über Bands) und Norweger/-innen (über Haare ), ein bisschen Krisenbesprechung mit Allegra (Danke Mausi für deine objektive Meinung) und ansonsten das gute Gefühl, dass ich die kommenden Monate alles richtig machen werde und bis jetzt auch richtig gemacht hab. Dessen bin ich mir jetzt hundertprozentig sicher... irgendwann bin selbst ixh, wirklich das erste Mal in meinem Leben, rücksichtslos ICH, auch mal dran, glücklich sein zu dürfen. Auch, wenn ich dazu erst von hier flüchten muss, anders geht das ja anscheinend nicht... 

Soviel mal zu heute.

Liebste Grüße

Romy

11.6.08 02:35


ALIIIIIIIIIIIIIIIIVE!!!!

Wow, schon lange kein Lebenszeichen mehr!

Nun ja, es hat sich soooo viel getan - werd versuchen, jetzt regelmäßiger zu bloggen - achtet einfach auf meine ICQ-Aways :-)!

Momentan bin ich ziemlich im Stress, aber ich kann mich nicht erinnern, dass mein Leben so perfekt war, wie es gerade ist. Ich hab zwei tolle Urlaube gebucht, hab den Sommer über noch nen guten Job (Straußi Buchholz seit Februar 5x die Woche, für die, die's noch nicht wissen, aber ich glaub, so langsam hat es die Runde gemacht - hell, ich treff jeden Tag Leute von früher! ), bis meine Ausbildung im September anfängt.

Ansonsten hier und da kleine Citytrips, viel ausgehen abends. Hab mich auch die letzten Wochen oft und gerne gesonnt, bin ordentlich braun geworden ;-)! Die letzten Tage ging's ja leider nicht mehr.

Mein Urlaubsmarathon beginnt also am 31. Juli - Mallorca mit paar Mädels und ner Ladung Norweger - kann nur ein Chaos werden. Danach Ägypten mit meinem Schatz und danach nochmal ebenfalls mit Letzterem eine Woche Toscana - kann ja nicht angehen, dass er alles von mir kennt, aber meine Familienregion da unten im Süden und die ganzen zugehörigen Städte nicht.  Das ändern wir also ganz ausgiebig mit Arezzo, Siena, Lucca, Rom, Follonicà und so weiter.

Solange es also regnet, verbring ich meine Abende hier und chatte einmal quer durch Skandinavien. Das ist total abartig grade und nicht mal Absicht, aber total lustig, weil alle auf unterschiedliche Weise doch irgendwie ähnlich sind. Stian, mittlerweile einer meiner besten Freunde, liegt grade sowieso flach (gebrochenes Bein, die arme Sau, aber bei der Army am Nordkap kann man ihm das fast schon gönnen). Dann die netten Schweden, mit denen man abends Freiburg unsicher machen kann und nicht zuletzt trägt Finnland mit Samu auch noch seinen Teil bei. Mit dem meine MSN-Abende nicht mehr ganz so langweilig sind. Ist ganz praktisch, da der und seine Band momentan auf Europatour sind und er so den halben Tag vorm PC hockt und chatten kann. Hätte die aber auch gern mal wieder live gesehen, Sunrise Avenue sind live einfach nur superhammermegageil. Hab aber die meisten Termine verpasst. (Bin trotzdem neidisch auf Samu, Bon Jovi getroffen zu haben  Schnittchen! Und gleich zwei auf einem Haufen.... ). Der ist also eher ein bisschen durchgeknallt, aber verdammt lustig - die nächste Party wird auf jeden Fall spitze, ich plane schon mit Sarah, wir waren schon so lange nicht mehr zusammen weg, seit den MTV Awards war zumindest bei mir Schicht im Schacht. Und dass ich Friedrichshafen verpasst hab, hat mich anfangs schon geärgert, aber laut Samu soll's scheiße gewesen sein. Naja, der ist auch dauernd unterwegs, für den wird's irgendwann langweilig.

Hab also geplant, dass ab jetzt wieder jede Party mitgenommen wird, die was taugt, scheißegal, wo.  Ich könnte zur Zeit jeden Abend feiern gehen.

Alles ist grade so verdammt perfekt und es ist schön, das Leben einfach nur genießen zu können. =) Trotz des Regens. Solange begnüge ich mich, auf Megalautstärke It's My Life zu hören und Mordslaune zu haben.

Hoffe, euch geht's genauso!

Morgen geht's natürlich trotzdem mit Philipp und den Jungs auf den Eschholzplatz, wie damals bei der WM. Wird ein superschönes Revival!

Liebe Grüße,

Romy

7.6.08 20:34


La lumière...

So, hier bin ich wieder. Gestern Nacht gegen Eins total fertig, aber überglücklich zuhause angekommen.

Zu allererst: Es war unglaublich, wieder in Paris zu sein. Man bedenke, dass ich das letzte Mal im Januar 2007 dort war und seitdem voller Sehnsucht war. Als ich endlich dort war, wusste ich nicht, wohin mit mir, ich wollte hierhin, dorthin, ich wäre fast geplatzt vor Freude. Zu allererst hab ich wie gesagt meine Sachen ins Hotel gebracht und es war genauso, wie ich es mir vorgestellt hatte: Direkt an den Treppen aufwärts Richtung Sacre Coeur, an einer belebten Straße mit Gemüseständen, Cafés, Künstlern, dem Pariser Leben... Und drei Ecken vom Café Les Deux Moulins, wohin ich gleich als Erstes "gepilgert" bin. Das beste Frühstück der Welt: Ein Frappe Vanilla und ein Croissant. Ein richtiges warmes, knuspriges Croissant, nicht diese deutschen lapprigen, butterigen Dinger. Da saß ich also an einem Tischchen, hab das Amélie-Filmposter angeschaut und in meinem Frappe gerührt. So war das und das allein hat mich schon glücklich gemacht.

Das Wetter war ein einziges Chaos. Mal war der Himmel endlos blau, mal schüttete es in Strömen, es wechselte wirklich stündlich und der Wind war so extrem, dass alles Mögliche durch die Gegend geschmettert wurde. Versailles musste ich auf den nächsten Tag verschieben, das wäre zu matschig geworden. Also fuhr ich mit der Metro Richtung Opéra und bin in die Galéries Lafayette. (Und da bin ich wirklich monogam, das schafft kein Berlin, sowas nachzumachen, allein schon diese Kuppel...).  Mein Schirm verabschiedete sich auf den Straßen in der Innenstadt, broch auseinander und ein Stoffteil flog in hohem Bogen über die Häuser davon. Sah toll aus. Also nen neuen gekauft. 18 € für nen schwarzen Knirps, Accessorize. Ihr habt echt den Arsch offen, aber was Günstigeres hab ich nirgendwo gefunden.  Bei Sephora hab ich noch ein paar Ostergeschenke gekauft (Frankreich ohne Sephora geht nicht. Fahr ja auch oft genug nach Mulhouse, um meine leergegangenen Sachen wieder neu zu holen, aber der Pariser ist natürlich ein Riesenparadies, in dem ich Stunden bleiben könnte), dann bin ich zu den Jardin des Tuileries weitergefahren, hab mir bei Starbucks nen Frappuccino geholt und bin bis zur Champs Elysées Richtung Triumphbogen runtergelaufen. Wunderschön am Abend.

Man beachte, dass ich den Eiffelturm bisher an diesem Tag nicht ein einziges Mal zu Gesicht bekommen hatte (das ist zwischen den hohen Altbauhäusern und den Alleen gar nicht so verwunderlich), nicht mal die Spitze davon. Das heißt, meine Aufregung war um so größer, den ganzen Tag lang schon. Es ist irgendwie komisch, man ist in Paris und trotzdem fehlt noch das gewisse Etwas, um es wirklich zu begreifen. Das sollte auch dieses Mal wieder das Highlight werden, erstens im wahrsten Sinne des Wortes und zweitens, weil dieses Gefühl einfach unfassbar ist.... also weiter geht's:

Gegen Abend war ich im Hard Rock Café (kann man sich in jeder Großstadt aufs Essen verlassen), wo ich bis ca. 21 Uhr lesend und essend saß, innere Spannung ansteigend. Draußen war es bereits dunkel. Ich sah alle zwei Minuten auf die Uhr, ich war so aufgeregt und hibbelig wie lange nicht mehr. Dann machte ich mich auf den Weg zur Metrostation Trocadéro.

Kurz vor elf, Ankunft Trocadéro. Allein schon das Schild der Metrostation hat mich grinsen lassen, wie oft hab ich dieses Wort in den letzten Wochen geschrieben und gesagt?! Ich glaub, ich hatte jeden gernevt damit. Egal, es war soweit. iPod raus, Musik an. DAS Lied, das einfach dazugehört, wie damals beim ersten Mal... Ich die Treppen der Metro hochgelaufen, relativ gelassen, aber Herzklopfen. Die Ruhe vor dem Sturm. Trocadéro - das war das, warum ich nach Paris wollte. Das ist das, was es mir vor langer Zeit angetan hatte. So kurz davor nach so langer Wartezeit ist es dann logisch, dass mein Pulsschlag hochgeht, man macht sich diese Aufregung ja irgendwie selbst, aber es ist auch einfach schön, sich so auf etwas zu freuen. Als ich aus der Station trat, war es eisig kalt, ich zog Handschuhe an, fror trotzdem. Es windete immer noch extrem. Ich lief also am Palais des Chaillot entlang, bis ich links auf den Aussichtsplatz abbog. Schaute aber nicht auf, sondern lief ein Stück geradeaus, während ich versuchte, den Schirm in meine Tasche zu packen, das brachte sowieso nichts bei dem Wind. Ich also die richtige Musik im Ohr, dann schließlich endlich der Blick nach vorne - Eiffelturm direkt geradeaus vor mir. Ich: stehengeblieben. Auf einen Schlag Gänsehaut am ganzen Körper.  Das Lied noch dazu. Das war beinahe zuviel für mich, das war ein Gefühl aus Zittern, Freude, Hitze, Kälte, Aufregung, alles zusammen. Unerwartete Gefühle. Der Anblick hat mich sowas von überwältigt. So riesig, und doch noch so weit entfernt, so fest auf dem Boden, so ruhig und doch pulsierend, diese anmutige Aura, ich kann es einfach nicht beschreiben. Dieses Ding hat eine ganz andere Wirkung auf mich als eine Freiheitsstatue, ein Colosseum oder ein Big Ben... ich weiß nicht, warum.... man wird melancholisch. Diejenigen, die das selbst sehen, werden dann verstehen, wie ich das meine.

La lumière...

Wisst ihr, wenn man sich monatelang dieses Bild im Desktop oder auf Postkarten anschaut, wird es irgendwann so normal, die Perspektive, alles, man kennt es einfach, wenn das Bild zehnfach im Zimmer hängt. Aber wenn man den beleuchteten, glitzernden Eiffelturm dann live in dieser überdimensionalen 300-m-Größe vor sich hat, die Automassen unten vorbeiziehen, das sich drehende Licht auf der Spitze, die Fontänen, der Wind, das alles ist Realität - einfach der gesamte Anblick - das ist so viel mehr, als man es sich auf Bildern vorstellen kann und was Bilder ausdrücken können. Nein, man kann es sich nicht vorstellen, man muss das selbst erleben. Ich hatte vergessen, wie überwältigend und unglaublich dieses Bild vor Augen sein konnte. Ich war sowas von dahin. Ich bin die Treppen nach vorne heruntergelaufen, hab die Kälte nicht mehr gespürt, bin Ewigkeiten da an der Mauer gestanden. Ich weiß nicht, wie lange. Auch, wenn andere das oft nicht verstehen, verstehen sie vielleicht, wie es ist, wenn sich ein Wunsch erfüllt, den man tausendfach vor dem inneren Auge hatte: Das war das, was ich wollte und worauf ich monatelang gewartet hatte, einfach eine Sehnsucht, die sich in den letzten Wochen fast überschlagen hatte. So dazustehen, das zu genießen, einfach innehalten und realisieren, dass man endlich angekommen ist, wirklich da war. So fasziniert, so berührt, dass mich die Tränen auf meinen Wangen auch nicht mehr wunderten. Und ich war mir wieder so zweifellos sicher, dass das der schönste Platz auf Erden ist. Wenn ich könnte, würde ich jeden dahin mitnehmen, um ihm zu zeigen, wie unfassbar schön es dort ist. Das nächste Mal packe ich Simone oder Sarah ein. Das ist ein Gefühl, das man nicht beschreiben kann. Allein deshalb hatte sich die Reise gelohnt, ganz alleine schon deshalb.

Am nächsten Tag war ich wie gesagt auf Versailles, hab Marie Antoinettes Schlafzimmer und andere Räumlichkeiten begutachtet (sehr, sehr schön, wenn man davor ein Tagebuch von ihr als Buch gelesen hat und alles nachvollziehen kann), und am Invalidendom, wo ich, wie vor zwei Jahren mit Allegra schon, wieder ein paar Bilder gemacht habe. Die zwei Tage haben auch gereicht, um mein Französisch wieder aufzufrischen, ich bin wieder gut drin und hab recht fließend gesprochen.

Die Abreise aus Paris war nicht leicht, aber in Ordnung. Ich war glücklich und erfüllt, hab alles gesehen, alles getan, was ich wollte, bin wieder ausgeglichener. Ich hab ziemlich lange auf die Stadt zurückgeblickt. Und mir geschworen, dass diesmal kein Jahr vergehen wird, bis ich wieder zurück bin.

Romy -x-

12.3.08 13:06


PARIS!

Endlich, endlich ist es soweit!

Nachdem ich heute noch 5 Stunden gearbeitet hab (bisschen länger für den Chef, dafür hab ich jetzt zwar mehr Geld bekommen, aber auch jetzt Vollstress), bin ich eifrig am Tasche packen, Digicam aufladen, Bücher einpacken (Die Lilie von Versailles - und ich lese es zum zweiten Mal, damit ich morgen auch an den Originalschauplätzen auf Marie Antoinettes Spuren wandern kann !), Handy aufladen, Stadtpläne mitnehmen und tausendmal checken, ob ich alles habe, was ich brauche. Bis jetzt ja, aber - wie wirklich jedes verdammte Mal! - wird mir wieder genau 1 Teil fehlen. Na gut, sehen wir dann. Viel brauch ich nicht, komm ja schon Dienstagabend bzw. -nacht wieder.

Die Wettervoraussage liegt laut wetter.de bei zwischen -3 und 8 Grad und einer Regenwahrscheinlichkeit von 93%, übermorgen aber nur noch 63%. Also mies. Und ein Schirmchen eingepackt.

Mein Plan sieht so aus: Morgen ist, wenn es nicht ganz so übel und matschig sein sollte, nach dem Hotel Check-In, als Erstes Versailles an der Reihe, auch mit Antoinettes Anlage, Liebestempel, Petit Trianon und allem, was dazugehört. Das Areal ist riesig und an einem Tag nicht mal zur Hälfte zu schaffen. Die wichtigsten Plätze werd ich jedoch besuchen. Morgen Abend dann als mein Sehnsuchts-Highlight um 22 Uhr: Der Trocadéro-Platz mit dieser unglaublichen Sicht auf den glitzernden Eiffelturm. Dazu Musik. Ich werde lächeln, wenn ich endlich dort stehe. Denkt also an mich....

 Morgen hab ich dieses Bild endlich wieder live vor Augen. (Der Trocadéro befindet sich übrigens zwischen den beiden Gebäuden hinter dem Eiffelturm).

Oder (sehr zu empfehlen!) watcht ihn zur jeder vollen Stunde hier: http://www.paris-live.com/

Am nächsten Morgen wird (nach einem ganz, ganz kurzen Fußweg, tralala ) im Café des deux Moulins gefrühstückt, danach durch Montmartre geschlendert (auch wenn ich nicht mit einem Pariser Sonnenaufgang rechnen kann), danach hab ich Chantal Thomass Lädchen und eine Chocolaterie geplant, dann in ein bestimmtes Lokal zum Mittagessen, danach in die Food-Abteilung Galéries Lafayettes oder sonstwohin (ich möcht mir abends ein paar Törtchen aus einer Pâtisserie holen und dann gemütlich auf einem Bänkchen im Park vorm Eiffelturm futtern), noch zu Sephora was für Mama besorgen (also ein paar Lädchen müssen schon sein, aber ordentlich geshoppt wird wie gesagt NICHT!) und am Abend als Ausklang - Achtung, Weltpremiere! - ins Restaurant im Eiffelturm sitzen, ein Gläschen Wein trinken und mich an der Aussicht erfreuen, einfach glücklich sein.

Jedenfalls werd ich jetzt nachher noch baden, mit meinem Schatz telefonieren und sehr früh zu Bett gehen. Um vier geht's los!

Euch wünsche ich einen wunderschönen Abend!

Romy -x-

9.3.08 19:10


My life is brilliant...

Sodala, nachdem ich abgerackert nach Hause gekommen bin, hab ich mir erstmal meine daily Ananas aufgeschnitten. Herrlich, die jetzt zu genießen.  Ich krieg einfach nicht genug davon.

Momentan bin ich wunschlos glücklich, es könnte einfach nicht besser sein. Ich hab nen tollen Job, verdiene gut, kann reisen und schöne Dinge unternehmen, hab den besten Freund der Welt (der in zwei Wochen endlich wieder bei mir ist), am Montag geht's ab nach Paris, am Mittwoch hab ich endlich, endlich meinen Zahnarzt-Termin (oh yes, wir haben das vorverlegt! ), die Woche drauf nach Passau (ich fahr nach Straßkirchen, Sarah. Ich kanns eh nicht lassen. Ich muss mich auf den aktuellen Stand bringen... es ist so lange her....), im Mai mit Simone nach München zum Shoppen (Mäuschen, ich zeig dir mein HBH!), im Sommer nach Ägypten und Rom (Amore Mio!) und danach steigt - seit gestern fest abgemacht - die Party des Jahrhunderts mit ca. 300 Leuten.

Mehr wird dazu nicht verraten, es ist alles noch top secret, aber die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Ich bin mit einem guten Freund voll in der Planung. Liebe Leute, das wird ein Event, das ihr lange nicht vergessen werdet. Soviel steht mal fest.  Ob ihr dabei seid? Das weiß der liebe Gott und ein hübsches Papierbändchen an eurem Arm - oder auch nicht.

Mein Hotel für Paris hab ich auch gebucht, es ist wie geplant, ein süßes kleines Häuschen auf Montmartre, mit Blick auf die Sacre Coeur und dem Moulin Rouge um die Ecke. Und Gusseisen-Balkon.  Perfekt also. Ich freu mich schon so!

Zudem bin ich seit vorgestern in einer Model-Kartei. BITTE?  DIE? Ja, ihr habt richtig gelesen. Ich!  Warum auch nicht, ein Versuch wars wert und siehe da, ich hatte ausnahmsweise mal Erfolg - und jetzt hab ich bereits 7 Angebote, für die ich auch noch Geld kriegen könnte... auf jeden Fall hab ich übernächsten Samstag mein erstes Shooting mit Visagisten etc. Das wird toll!  Die Bilder werd ich euch natürlich nicht vorenthalten!

Auf jeden Fall könnte ich momentan nur pausenlos grinsen. Mir geht's sowas von bombig wie schon lange nicht mehr. Schön, dass endlich mal alles gut läuft.  Und das nach so viel Ungewissheit in den letzten Wochen... (die sich aber Gott sei Dank erledigt hat - na ja, schönes Gefühl wars trotzdem und ausnutzen konnte man's doch auch, ne?^^ It's nice to be a woman. *smile*)

Liebe Grüße

Eure Romy

6.3.08 01:23


John Wayne....whatever....

Und mal wieder neue Musik hier. Die letzte Nacht war der absolute Hammer.  Ich war mal seit Ewigkeiten gestern wieder abends unterwegs und hab mich, schon bisschen später, in Freiburg verabredet. Das war ja schon länger geplant, ich bin wirklich nicht mehr so oft abends unterwegs, war auch selten in der Laune dazu, aber ich hab das Donnerstag spontan entschieden und warum auch nicht. Hab mich davor stundenlang mit leuter Musik nebenbei hübsch gemacht und gebadet, halt alles, was dazugehört. Allerdings wurd aus dem Enchilada nichts - freitags ist das Ding brechend voll, was mir aber vorher schon fast klar war. Arschkalt wars noch dazu, verdammt stürmisch, regnerisch, also hab ich dann kurzerhand umgeplant: So war dann Treffpunkt Starbucks und danach gings durch jede Menge Kneipen quer durch die ganze Innenstadt weiter... Etliche Erdbeer Daiquiris, Caipis (sowie ultra-intelligente Nebentischgespräche mit diversen Blendern... soso du fährst also Porsche und hast Oxford mit 1,5 abgeschlossen  Na dann! Männer sind manchmal wirklich Alphatierchen, die denken, dass ne Frau sich von wirklich allem an Statussymbolen beeinflussen lässt, selbst wenn ihr IQ der einer Treppenstufe ist ) und nicht zuletzt literweise Rotwein (mais oui... und noch dazu eigentlich ganz praktisch, wenn man jemanden da hat, der einen partout nicht bezahlen lässt...ich sag mal nur Santé... Arme Allegra, das wäre wirklich was Perfektes für dich gewesen.... du weißt, was ich meine^^) später war ich dann so betrunken wie schon lange nicht mehr. Aber laufen konnte ich noch ganz gut. Also größtenteils. Hab mich also anhand der Kästchen (Pflastersteine) auf der Straße vorwärts navigiert. So wollte ich dann mit dem Bus nach Hause, was mein Dad aber nicht zugelassen hat und so fährt er mitten in der Nacht los und holt mich ab. Fand ich süß und vor allem, dass meine Mum auch noch dabei war. Zuhause kam ich dann nicht mal mehr die Treppe hoch, mein Dad hat mich ausgelacht ("Jesses Gott, hat die ne Breitseite!" ), ich war müde, motzig und meckernd und ich bin innerhalb von Sekunden trotz Orkan draußen (was mich nicht im Geringsten gestört hat) im Bett eingepennt. Womp und weg. Samt Kleid und allem. Hab noch mitbekommen, dass mir meine Mum (fand ich ebenfalls süß eine Flasche Wasser (für den Brand, der dann in der Nacht auch kam^^) und ein Eimerchen vors Bett gestellt hatte (den ich aber glücklicherweise nicht brauchte - anmerkend dazu, ich hab noch nie auf Alkohol gereihert und bin auch stolz drauf. )

Das Gebaggere auf der Straße, wenn man mal ein Kleidchen mit Schal und Trenchcoat und dazu schwarze kurze Samt-Ankleboots trägt (also elegant und nicht bitchig, ich gebe hiermit zu, diese weißen Lackstiefel-Trägerinnen innerlich aufs Übelste zu dissen!), ist nervig. Vor allem dieser lange Lulatsch im Starbucks, der kistentragend und mit einem Roberto-Blanco-Grinsen in meine Richtung  die ganze Zeit mindestens siebenmal an mir vorbeiging, den hab ich echt gefressen, sowas Eingebildetes. Im Starbucks ist das Personal allgemein wirklich indiskret. Da gibt's mehrere solcher Spacken, allen voran der lockige Igor, aber zu dem sag ich mal nichts, sonst wird mir schon wieder schlecht. (Simone und einige andere ebenfalls zu bemitleidende Damen wissen wohl, wen ich meine! )

Jedenfalls war ich heute morgen schon wieder früh (um NEUN!!! Das heißt mitten in der Nacht!!! ) auf den Beinen und ich war - schau schau! - topfit, bin dann nach nem Großeinkauf meiner Eltern beim Market Italiano zu Burger King und hab mir nen Triple Whopper Maxi Menü + Milchshake + extra Onion Rings + Softeis geholt. Das musste einfach sein, vollgestopft mit Fett und Kohlenhydraten und ungesundem Food bis obenhin und jetzt geht's mir blendend.  Ich kann mich ehrlich gesagt an den Rest gestern nicht mehr richtig erinnern, also welchen Weg ich zum Siegesdenkmal usw. genommen hab... keine Ahnung und vor allem ist mir auch entfallen, was ich in der letzten Bar getrunken hab?! Ich hab also zum Schluss ne Art Filmriss gehabt. Und damit war ich, wie ich erfahren hab, nicht die Einzige.

Trotzdem hat mir das in letzter Zeit sehr gefehlt, dieses Partymachen. Ich muss wieder öfters abends rausgehen! Unbedingt! Sowas pusht die Laune enorm - und auch den Rest .

Und jetzt?! Sitz ich hier gutgelaunt, träller im Dauertakt UH OH OH NOOOO - bin in Partylaune und so ziemlich sicher, dass ich heut Abend wieder unterwegs bin, zumindest hab ichs geplant. Morgen steht dann noch der Buffetchinese in Freiburg mit der Family an. Das ist sowieso Tradition geworden. Mann, Mann, Mann. Ganz schön viel Essen geplant.  Das wird aber toll.

Danach hab ich noch was vor...zumindest bin ich auf jeden Fall in der Stadt...

Whatever...

Bis dahin mal liebste Grüße,

eure Romy -x-

1.3.08 14:48


She's got it - Yeah Baby, she's got it....

Soo =) Was für ein schöner Tag heute  Obwohl ich nicht viel geschlafen hab, zur Zeit brauch ich irgendwie keinen Schlaf...vorletzte Nacht waren es nur vier Stunden und heute... naja, zwei Stunden.  Ich bin um sechs ins Bett und um Acht aufgestanden und musste dann gleich weiter. Auf jeden Fall wurden ja heute Nacht die Academy Awards (Oscar) verliehen und das wollte ich mir unbedingt ansehen. So saß ich also stundenlang mitfiebernd vorm Fernseher und hab mir die Live-Übertragung bis ganz zum Schluss, Best Actress In A Leading Role angesehen. Und ich wusste, wusste, wusste es: Marion Cotillard bekam ihn für La vie en rose. (Info: Ist diese Bildhübsche aus Ein gutes Jahr). Und ich muss sagen, ihre Rede war die bisher authentischste. Ich fand das so süß  "Well... I... I'm speechless now." Und sie sah so wunderschön aus, sehr bezaubernd, ganz ganz toll, ich hab wirklich laut gejubelt vorm Fernseher. Auf jeden Fall gönn ich das ihr wie keiner anderen. Die Rolle als Edith Piaf war sowas von unfassbar gut gespielt, da war das klar, dass sie den nach drei anderen Awards den dicksten auch noch abräumt. Erstaunlich nur, wie schnell sowas gehen kann. Da sind gewisse Clooneys und Pitts schon Ewigkeiten in Hollywood unterwegs und liefern einen Film nach dem anderen ab, wurden schon x-mal nominiert, kriegen aber trotzdem nichts. Marion Cotillard aber macht ein paar unbekannte französische Filme, 2005 Ein gutes Jahr mit Russell Crowe und dann eben 2008 diese Mega-Charakterrolle - prompt den Oscar bekommen. So schnell kann's also gehen.

Aber das Kodak Theatre... Ich weiß noch, als ich 2004 mal kurz vor meinem Heimflug in Los Angeles noch davorstand und mir geschworen hab: Ich komm wieder, L.A.! Aber nicht allein. Und ich komme nächstes Mal im Februar! 

Früher hatte ich ja mal ne Zeit lang den Wunsch, auf die Schauspielschule zu gehen... was ich nach diversen Stage School-Workshops gemerkt hab, dass das mein Ding ist. Aber irgendwie hatte sich das im Sand verlaufen und jetzt hat sich mein Weg eben verändert.  Man soll aber niemals nie sagen, wer weiß, was das Leben noch so mit sich bringt. Momentan bin ich aber zufrieden und kann nicht klagen. (Apropos: @ Sarah: Du weißt Bescheid. Ich geb uns maximal drei Jahre...! Wir ziehen das durch, jetzt erst recht ).

Trotzdem, Los Angeles ist schon so ne Sache. Ich verbinde sehr, sehr viel mit dieser Stadt. Nicht auf eine Art wie Paris, nein, eher was meine Jugend angeht, da hat sie über viele Jahre eine große Rolle gespielt und mir geholfen, mich zu entwickeln. Ich bin auf eine Sache noch immer verdammt stolz, ich hab immer als junges Mädchen von Los Angeles geträumt und irgendwann stand ich dann nach kämpferischen Monaten am Mulholland Drive hoch oben auf den Hollywood Hills, hab auf die Stadt runtergeblickt und zufrieden in mich hineingelächelt. Da gibt's sogar noch nen Foto davon, das ich zuhause überall hingepappt hab. Da oben zu stehen, das war dann auch dieser allererste Schlüsselmoment meiner neuen Persönlichkeit: Na also, geht doch.  Von da an hab ich mich komplett verändert und mir wurde klar, dass alles irgendwie möglich ist. Und wenn es noch so entfernt sein mag. Und diese Einstellung hab ich mir bis heute beibehalten. :-)

Liebe Grüße

Eure Romy -x-

25.2.08 14:44


 [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de